Charta der Dienstleistungen

Allgemeine Informationen

Staatsarchiv Bozen
Sitz: A.-Diaz-Str. 8, 39100 Bozen (s. den Lageplan auf der Homepage des Archivs)
Tel. 0471-264295
Fax: 0471-407176
E-mail: as-bz@beniculturali.it
Internet-Homepage: www.archivi.beniculturali.it/ASBZ/
Direktor: Harald Toniatti
E-mail: harald.toniatti@beniculturali.it

Öffnungszeiten:
Montag und Donnerstag: 8.30—16.30 Uhr; Dienstag, Mittwoch und Freitag 8.30—13.00 Uhr

Was ist eine Charta der Dienstleistungen?

Die Einführung einer Charta der Dienstleistungen trägt der Forderung Rechnung, klare Prinzipien und Regeln im Kontakt zwischen der Verwaltung, die Dienstleistungen anbietet, und dem Bürger, der diese Dienstleistungen nutzt, zu formulieren. Diese Charta soll einen regelrechten Pakt mit den Bürgern darstellen, ein Kommunikations- und Informationsmittel, das es jedem Interessierten erlaubt, die angebotenen Dienstleistungen, ihre Durchführung und die dabei anzuwendenden Standards zu kennen, andererseits aber auch zu überprüfen, ob die eingegangenen Verpflichtungen erfüllt worden sind, und ein eigenes Urteil, unter Umständen auch in Form einer Beschwerde, abzugeben.

Die Verwendung einer Charta der Dienstleistungen in den Ämtern des Ministeriums für Kulturgüter und kulturelle Tätigkeiten ist Teil einer umfassenden Tätigkeit, mit der die anvertrauten kulturellen Schätze in noch größerem Maße aufgewertet und gleichzeitig die Abwicklung der verschiedenen Aufgaben mit den Erwartungen der Benutzer besser abgestimmt werden können, ohne die Erfordernisse des Denkmalschutzes und der Forschung zu vernachlässigen.

Diese Charta ist regelmäßig auf einen aktuellen Stand zu bringen. Auf diese Weise können die erzielten qualitativen Verbesserungen erfasst und positive Veränderungen dokumentiert werden, die aus der Durchführung von Verbesserungsmaßnahmen hervorgegangen sind und sich auch aus der ständigen Berücksichtigung der Meinung der Benutzer ergeben.

Bei der Ausübung seiner institutionellen Tätigkeit orientiert sich das Staatsarchiv Bozen an den Prinzipien, die in der Verordnung des Ministerpräsidenten vom 27. Januar 1994 definiert werden:
- Gleichheit und Unparteilichkeit
Alle Dienstleistungen werden auf der Grundlage der Gleichheit erbracht, d.h. allen Bürgern wird die gleiche Behandlung gewährleistet, ohne Unterschiede von Staatsbürgerschaft, Geschlecht, Sprache, Religion, politischen Ansichten. Dieses Archiv wird sich bemühen, alle Maßnahmen zu ergreifen, mit denen der Zugang und die Benutzung erleichtert wird für Ausländer und Mitbürger mit körperlicher, geistiger oder Sinnesbehinderung, sowie für Personen, die in sozialer und kultureller Hinsicht benachteiligt sind; eventuell bestehende Unzulänglichkeiten in dieser Hinsicht werden beseitigt. Alle Hilfsmittel und Tätigkeiten in Bezug auf Information, Kommunikation, Dokumentierung, wissenschaftlicher Forschungsberatung, Ausbildung und Didaktik sind den Kriterien von Objektivität, Gerechtigkeit und Unparteilichkeit unterzuordnen.
- Kontinuität
Dieses Archiv gewährleistet eine regelmäßige und kontinuierliche Ausübung der angebotenen Dienstleistungen. In Fällen, wo dies schwierig oder unmöglich sein sollte, ist für eine rechtzeitige Benachrichtigung der Benutzer zu sorgen und alles Notwendige zu veranlassen, damit die Unannehmlichkeiten so klein wie möglich gehalten werden können.
- Beteiligung
Dieses Amt wird die Weitergabe von Informationen über die geleistete Aktivität fördern und wird bei der Umsetzung von amtlichen Entscheidungen auf offenkundige Erfordernisse genauso eingehen wie auf Vorschläge/Anregungen von Seiten der Benutzer.
- Wirksamkeit und Effizienz
Die Direktion und der Mitarbeiterstab des Archivs sind bemüht, Wirksamkeit und Effizienz der angebotenen Dienstleistungen kontinuierlich zu verbessern, und werden dafür jene technologischen, organisatorischen und verwaltungstechnischen Mittel einsetzen, die für diesen Zweck am besten geeignet sind.

STAATSARCHIV BOZEN

Geschichte und institutioneller Aufgabenbereich
Die staatliche Archivverwaltung ist Teil des Ministeriums für Kulturgüter und kulturelle Aktivitäten und besteht auf zentraler Ebene aus der Generaldirektion für die Archive in Rom, sowie aus den Archivaufsichtsbehörden (in den Hauptorten jeder Region) und den Staatsarchiven (in den Provinzhauptstädten). Das Staatsarchiv Bozen wird 1920 als Sektion des Staatsarchivs Trient eingerichtet und 1930 zu einem selbstständigen Staatsarchiv erhoben. Der Großteil der hier verwahrten Bestände stammt von Einrichtungen, Behörden und Ämtern, die vor der am Ende des ersten Weltkrieges erfolgten Annexion an das Königreich Italien ihren Sitz in der heutigen Provinz Bozen hatten, beispielsweise das Fürstbistum Brixen und die tirolischen bzw. österreichischen Behörden der staatlichen Verwaltung und Justiz. Im Laufe der vergangenen Jahre haben die Aktenablieferungen von verschiedenen italienischen Staatsämtern mit Sitz in der Provinz Bozen zu einem weiteren Anwachsen der Bestände geführt. Durch das Gesetz Nr. 118 vom 11. März 1972 („Maßnahmen zugunsten der Bevölkerung Südtirols“) ist ein Teil der Zuständigkeiten im Archivbereich an die Autonome Provinz Bozen übergegangen. Dies betrifft die Kompetenzen betreffend die Archive der örtlichen Körperschaften und die Privatarchive und führte zu einer Übergabe einer Reihe von bislang im Staatsarchiv verwahrten Beständen in die Obhut des neu eingerichteten Südtiroler Landesarchivs.
Seit 1985 hat das Staatsarchiv Bozen seinen Sitz in der A.-Diaz-Straße, in einem von der Südtiroler Landesverwaltung eigens für die Aufbewahrung von Archiv- und Bibliotheksgut neu erbauten Gebäude, in dem neben dem Staatsarchiv Bozen auch das Südtiroler Landesarchiv und die Landesbibliothek „Friedrich Tessmann“ untergebracht sind.
Die institutionellen Aufgaben des Staatsarchivs werden von der geltenden Archivgesetzgebung definiert (in erster Linie das DPR Nr. 1409 vom 30. September 1963 und der Codex für Kulturgüter und Landschaftsschutz vom 22. Januar 2004) und betreffen folgende Ziele:

    - Konservierung des anvertrauten Archivmaterials unter Einsatz adäquater technologischer Mittel, sowohl für die Langzeitarchivierung als auch die bessere Verwertung durch die Benutzer;

    - Aufwertung der Archivbestände durch Bereitstellung geeigneter Findmittel und Informationen für die Öffentlichkeit;

    - Benutzung der Archivbestände durch den Bürger, durch möglichst umfangreiche Öffnungszeiten und durch Schaffung immer besserer Bedingungen zum Zugang des verwahrten Materials.

DIE DIENSTLEISTUNGEN

Die wichtigste Dienstleistung besteht im Lesesaal, mit möglichst ausgedehnten Öffnungszeiten und der beratenden Tätigkeit für die Benutzer von Seiten qualifizierter Mitarbeiter. Ablichtungen von Unterlagen werden auf Nachfrage mittels Fotokopien, Digitalscans oder digitaler Fotos angefertigt, sowohl für Forschungszwecke als auch für Veröffentlichungen. Als Sitz eines Lehrganges für Archivkunde, Paläographie und Diplomatik kommt dem Staatsarchiv Bozen eine bedeutende Rolle in der Ausbildung von Archivaren und dafür interessierten Personen zu. Ein weiterer archivpädagogischer Schwerpunkt liegt im Anbieten von Führungen von Schulgruppen bzw. von Forschungsprojekten für Oberschulen und Universitäten.

Dienstleistungen für die Benutzer
Lesesaal und Amtsbibliothek
Im Lesesaal können von einer jeden Person, gleich ob italienischer Staatsbürger oder Ausländer, Unterlagen zu Forschungszwecken oder aus bürokratischen Erfordernissen benutzt werden, jedoch immer unter Beachtung der geltenden Bestimmungen. Für die Recherche kann auch die interne Amtsbibliothek benutzt werden. Die bestellten Bände sind im Lesesaal zu benutzen, eine Ausleihe ist nicht gestattet. Maximale Wartezeit bei der Bestellung von Büchern: 30 Minuten.

Fototechnische Dienstleistungen
Die Benutzer können Fotokopien von Archivmaterial anfertigen lassen. Zudem ist es möglich, (digitale) Fotografien anfertigen zu lassen. Maximale Wartezeit: 15 Tage. Die Aufnahmen können nach Anfrage auch mit eigenem Gerät gemacht werden.

Schriftliche Anfragen
Es ist möglich, für Forschungszwecke oder bürokratische Erfordernisse auch schriftlich um Auskünfte zum verwahrten Archivmaterial anzusuchen.

Anfragen amtlicher Natur
Für Recherchen bezüglich Einsichtnahme und Abschriften von Unterlagen zu amtlichen oder juristischen Zwecken steht das Archiv beratend und unterstützend zur Verfügung.

Ausstellung von beglaubigten Abschriften zu Verwaltungszwecken
Ein Antrag kann während der Öffnungszeiten des Lesesaales abgegeben werden, die Zustellung der Abschrift erfolgt innerhalb 30 Tagen.

Archivdidaktik
Das Staatsarchiv Bozen veranstaltet einen Lehrgang für Archivkunde, Paläographie und Diplomatik. Außerdem sind – auf Anfrage – Führungen und Workshops für Schüler, Gruppen und Vereine bzw. Verbände möglich.

Informatikabteilung
Die Informatikabteilung betreut, was den technischen Aspekt betrifft, die Aktualisierung der Internet-Homepage und die informatische Bearbeitung der Inventare.

Empfang
Der Empfang erfolgt durch die für den Eingangsbereich zuständigen Mitarbeiter.

ZIELSETZUNGEN UND QUALITÄTSSTANDARDS

Zugang
Öffnungszeiten des Archivs:
Montag und Donnerstag: 8.30—16.30 Uhr; Dienstag, Mittwoch und Freitag: 8.30—13.00 Uhr.
Öffnungszeiten des Lesesaales:
Montag und Donnerstag: 8.30—16.30 Uhr; Dienstag und Mittwoch: 8.30—13.00 Uhr.
Das Archiv bleibt an den ortsüblichen kirchlichen und staatlichen Feiertagen, sowie am Pfingstmontag geschlossen. Der Lesesaal kann zudem in der Urlaubszeit für einige Tage geschlossen werden. Diese Schließungen werden mindestens 15 Tage vorher durch Aushängen im Archiv und auf der Internet-Homepage angekündigt.

Empfang
Am Eingang besteht ein Bereich für den Empfang sowie für Informationen über den Standort und die die Art der einzelnen Dienste. Die zuständigen Mitarbeiter begleiten die Benutzer in den Lesesaal oder in die entsprechenden Büros. Auf Anfrage werden auch die Charta der Dienstleistungen, das Beschwerdeformular und der Fragebogen für die Benutzerzufriedenheit verteilt.
Der Zugang durch Benutzer mit Körperbehinderung ist durch den Aufzug gesichert.

Lesesaal
Kapazität: 10 Arbeitsplätze, 3 davon mit Steckdosen für tragbare Computer.
Höchstzahl auszuhebender archivalischer Einheiten pro Tag: 9 Einheiten pro Benutzer. Aushebung: Montag und Donnerstag: 8.30-16.00 Uhr, Dienstag und Mittwoch 8.30-12.30 Uhr; Wartezeit: höchstens 30 Minuten.
Betreuung durch wissenschaftliches Archivpersonal: Über die gesamte Öffnungszeit des Lesesaales.
Verfügbarkeit von Hilfsmitteln für die Recherche und Benutzung: Für einen Großteil der Bestände bzw. Bestandsreihen stehen Hilfsmittel (Inventare, Verzeichnisse usw.) zur Verfügung. Einen ersten Zugang zum verwahrten Material stellen das „Vademecum für die Benutzung“ und die „Guida generale degli Archivi di Stato“ (Stichwort: Staatsarchiv Bozen) dar. Alle Find- und Hilfsmittel stehen im Eingangsbereich zur Verfügung. Für eine auf aktuellem Stand gehaltene Bestandsbeschreibung siehe die Internet-Homepage des Archivs.

Ablichtungen
Gesuche um Ablichtungen – im Rahmen der geltenden Normen – können während der Öffnungszeiten des Lesesaales gestellt werden. Die Auslieferung erfolgt innerhalb 15 Tagen. Soweit vorgesehen werden auch eine beglaubigte Kopien angefertigt. Nach entsprechender Genehmigung ist es erlaubt, Unterlagen mit eigener Kamera (auch digitalen) zu fotografieren.
Fotokopien von Büchern der Dienstbibliothek sind im Rahmen der Normen zum Urheberschutz erlaubt. Die Kosten für Fotokopien betragen € 0,08 für das Format A4 und € 0,15 für das Format A3. Die Bezahlung erfolgt bei der Abgabe des Gesuches. Die Tarife für die weiteren Dienstleistungen gegen Bezahlung werden im Lesesaal ausgehängt.

Schriftliche Anfragen
Die fachkundige Beantwortung schriftlicher Anfragen ist gewährleistet. Antwort innerhalb 30 Tagen. In der Antwort wird der Namen des Sachbearbeiters angegeben.

Schutz und Teilnahme
Beschwerden, Vorschläge und Anregungen
Wenn die Benutzer die Nicht-Beachtung der in dieser Charta angenommenen Verpflichtungen feststellen, können sie Beschwerde einlegen (siehe beiliegendes Formular). Beschwerden, Vorschläge und Anregungen können dem für den Lesesaal verantwortlichen Archivbeamten oder dem Sekretariat überreicht werden, aber auch per E-mail oder per Briefpost eingereicht werden. Das Archiv verpflichtet sich, regelmäßig die abgegebenen Beschwerden zu sichten und innerhalb 30 Tagen darauf zu reagieren.
Für den Fall, dass die eingegangenen Verpflichtungen nicht erfüllt werden und/oder ihre Durchführung mangelhaft ist, hat das Archiv als Entschädigung eine von ihm herausgegebene Veröffentlichung abzugeben.
Formular für Beschwerden/Vorschläge: PDF-Datei, 6 kb..
Bekanntgabe, Verbreitung, Überarbeitung und Aktualisierung
Die Charta der Dienstleistungen wird im Eingangsbereich ausgehängt und auf der Internet-Homepage veröffentlicht. Alle zwei Jahre wird sie regelmäßig überarbeitet.


Letzte Aktualisierung: 12. März 2012.